Seite drucken    

Spezifität in Signalnetzwerken

Banner - Spezifität in Signalnetzwerken
 
Forschungsgruppenleiterin:
Yvonne Groemping
Sekretärin: 
Karin Lehmann
Telefon:
07071 601-340
Fax:
07071 601-349
Mitarbeiter:
Alphabetische Liste

Einleitung

Der Prozess der Weiterleitung extrazellulärer Signale von der Plasmamembran zu spezifischen Orten im Zellinneren erfordert die kontrollierte Bildung von Multi-Protein-Signalnetzwerken. Bei diesen Signaltransduktionsereignissen spielen sogenannte Adaptorproteine eine bedeutende Rolle, da sie die verschiedenen Interaktionspartner in lokal und temporal kontrollierter Weise zu den Signalnetzwerken rekrutieren.

Unser Ziel ist es, am Beispiel von ausgewählten Adaptorproteinen die Koordinierung von Signaltransduktionswegen sowie die Prinzipien der Substraterkennung und -spezifität durch Adaptorproteine besser zu verstehen. Ein wichtiger Aspekt ist außerdem zu verstehen, wie diese Domänen in ihrem Umfeld, d. h. innerhalb des Multi-Domänenproteins, funktionieren und wie verschiedene Bindungspartner nacheinander oder gleichzeitig spezifisch erkannt werden. Wir benutzen eine Reihe von biophysikalischen Methoden, um die Adaptorproteinkomplexe zu untersuchen. Dazu gehören unter anderem: Kalorimetrie, Fluoreszenzspektroskopie, Transientenkinetik und Röntgenstrukturanalyse.

Publikationen