Seite drucken    

Zahl der Versuchstiere in Deutschland

Anzahl aller im Jahr 2009 in Deutschland in Tierversuchen eingesetzten Tiere (Quelle: BMELV, 2009) © MPG

 
Die Zahl der Tiere, die in Deutschland für Versuche und andere wissenschaftliche Zwecke eingesetzt wurden, lag im Jahr 2009 bei knapp 2,8 Millionen. Die meisten davon, nämlich 87 Prozent, waren Mäuse und Ratten. Katzen, Hunde und Affen werden dagegen vergleichsweise selten in Versuchen eingesetzt. Katzen und Hunde machen knapp 0,2 Prozent aller Versuchstiere aus, Affen – meist Rhesusaffen – 0,1 Prozent. Versuche mit Menschenaffen gibt es in Deutschland nicht.

Die Zahl der Versuchstiere konnte in Deutschland in den 1990er Jahren stark verringert werden (von über 2,5 Millionen 1989 auf unter 1,5 Millionen 1999). Die Zunahme der Versuchstierzahlen seit dem Jahr 2000 ist vor allem auf die Züchtung genetisch veränderter Tiere, meist Mäuse, zurückzuführen. Viele Krankheiten können durch den Einsatz solcher Tiere gezielter beziehungsweise überhaupt erst untersucht werden.

Die derzeit aktuellsten Zahlen verzeichnen für das Jahr 2012 in Deutschland 3 080 727 Versuchstiere. Die Anteile der einzelnen Versuchstiergruppen haben sich dabei nicht wesentlich verändert: Mäuse und Ratten stellen zusammen nach wie vor die bei weitem größte Gruppe dar (ca. 87%), an zweiter Stelle stehen in Deutschland Fische (ca. 5%), an dritter Stelle Kaninchen (ca. 3%). Nicht-menschliche Primaten machten 2012 0,05% der Versuchstiere aus [nach „Die Bedeutung des Tierversuchs für die Forschung“, drze – Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften].
 
 

Neueste verfügbare Zahlen

Opens external link in new windowBundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Opens external link in new windowAnimal Research Numbers

Offizielle Statistik der Versuchstierzahlen für Deutschland