Infrastruktur

Röntgenstrukturanalyse

Das vordringliche Ziel der Strukturbiologie ist es, den Aufbau biologischer Makromoleküle und den Ablauf biologischer Prozesse mechanisch zu verstehen, sodass sie auf physikalisch-chemischer Ebene beschrieben werden können. Dies erfordert einen tiefen Einblick in die dreidimensionale Struktur der Moleküle und Molekülkomplexe bis hin zur genauen Positionsbeschreibung jedes Atoms.

Elektronenmikroskopie

In der Zellbiologie ist es häufig wichtig, ein bestimmtes Genprodukt in Proben nachweisen zu können. Mit Hilfe von fluoreszierenden Markern können Moleküle unter dem Lichtmikroskop sogar in lebenden Zellen sichtbar gemacht werden. Doch lassen sich die umgebenden Strukturen häufig nur mit Hilfe der Elektronenmikroskopie detailliert aufklären. 



Lichtmikroskopie

Die Lichtmikroskopie-Einrichtung ist mit hochmodernen Geräten, auch für die konfokale Mikroskopie, ausgestattet und bietet verschiedene Methoden zur Erfassung der sichtbaren Informationen lebender Proben von Tieren, Pflanzen oder einzelnen Zellen. Die Hard- und Software zur Bildanalyse sowie zur Visualisierung der Daten wird ebenfalls bereitgestellt.



Genomcenter

Das Genomcenter ist mit modernen Sequenzierungsgeräten ausgestattet. Derzeit stehen zwei DNA-Sequenziertechnologien zur Verfügung: die traditionelle Sanger-Technologie und die "Second Generation"-Technologie. 



Kernspinmagnetresonanzspektroskopie (NMR-Spektroskopie)

Die Funktionsweise eines Proteins lässt sich nur über die Aufklärung seiner dreidimensionalen Struktur und seiner möglichen Strukturänderungen verstehen. Die Kernspinmagnetresonanzspektroskopie (NMR-Spektroskopie) ist die einzige Technik, mit der man bis hin zu einzelnen Atomen Informationen über die Struktur und Dynamik von Proteinen und Proteinkomplexen in Lösung erhält.

NMR