< Neglected diseases: Dogs are a possible source of for zoonotic strongyloidiasis
04.10.2017 Von: Sarah Hailer

"Türen auf für die Maus"!

Am gestrigen Tag der Deutschen Einheit hieß es am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie "Türen auf für die Maus"!


Rebecca Schwab und Christian Feldhaus öffneten, jeweils tatkräftig von ihrem Helfer-Team unterstützt, die Türen zum DNA-Labor und der Light Microscopy Facility.  Das ließen sich über 30 Kinder zwischen 8 und 14 Jahren nicht entgehen und forschten mit viel Begeisterung was das Zeug hielt.

Wie sehen wohl Ernussflips, Blätter, Haare oder Staubmäuse ganz genau und vergrößert aus? Die Maus-Fans wollten es wissen und hatten jede Menge Präparate von zuhause mitgebracht. Die Präparate untersuchten sie mit Tisch-Mikroskopen oder machten Aufnahmen davon mit dem Lichtmikroskop. Manch einer hatte so viel interessante Dinge dabei, dass die Zeit kaum reichte, um alles anzusehen.

Hinter der zweiten offenen Tür, der zum DNA-Labor, war das Thema „Der Bauplan des Lebens“. Standesgemäß ausgestattet mit Laborkitteln, Handschuhen und Pipetten isolierten und sequenzierten die Kinder im Labor Pflanzen-DNA. Sie ergründeten, wie man die in der DNA enthaltenen Informationen entschlüsseln kann und welche Antworten auf die vielen “Wie” und “Warums”man dadurch erhält.

Jedes Jahr am 3. Oktober öffnen sich am „Maus-Türöffnertag“  deutschlandweit Türen, hinter denen sich etwas Interessantes verbirgt und die sonst verschlossen sind. Das Angebot ist riesig und die Themen breit gestreut, 727 Türen öffneten sich gestern zu Forschungseinrichtungen, Museen, der Polizei, Brauereien, dem Flughafen, Bauernhöfen und vielem mehr. Die Kinder können an diesem Tag Sachgeschichten, wie sie in „Der Sendung mit der Maus“ gezeigt werden, selbst erleben.

Wir danken den Maus-Fans für ihren Besuch bei uns und den vielen Spaß und die Neugier, die sie mitgebracht haben.

Eindrücke von unseren und noch vielen weiteren Türen auch unter: www.wdrmaus.de/extras/tueren_auf/mauswalls/2017.php5


Ansprechpartner:
Sarah Hailer
Pressestelle
Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie
Spemannstr. 35 ∙ 72076 Tübingen
Tel.: +49 7071 601-444
presse-eb@tuebingen.mpg.de

Druckfähige Bilder erhalten Sie von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Bitte senden Sie uns bei Veröffentlichung einen Beleg.


Über uns
Der Max-Planck-Campus Tübingen beherbergt die Max-Planck-Institute für Entwicklungsbiologie, biologische Kybernetik und Intelligente Systeme/Standort Tübingen sowie das Friedrich-Miescher-Laboratorium. Insgesamt arbeiten und forschen rund 700 Personen auf dem Campus. Seine Institute sind Teil der 80 Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Unsere Maus-Forscher (©Nike Heidel)

Maus Türöffner-Tag 2017 - DNA-Labor (©Nike Heidel)

Maus Türöffner-Tag 2017 - Forschungsmikroskopie (©Nike Heidel)

Maus Türöffner-Tag 2017 (©Nike Heidel)